ZEUGNISERLÄUTERUNG (*)

Tschechische Republik
 
1. BEZEICHNUNG DES ABSCHLUSSZEUGNISSES (CZ)(1)
Výuční list z oboru vzdělání:
82-51-H/003 Zlatník a klenotník (denní studium)
(1) In der Originalsprache
 
2. ÜBERSETZTE BEZEICHNUNG DES ABSCHLUSSZEUGNISSES(2)
Facharbeiterbrief im Ausbildungsberuf:
82-51-H/003 Goldschmied und Juwelier (Vollzeitstudium)
(2) Diese Übersetzung besitzt keinen Rechtsstatus.
 
3. PROFIL DER FERTIGKEITEN UND KOMPETENZEN
Allgemeine Kompetenzen:
 
  • einen allgemeinen Grundüberblick über die Kultur, Geschichte und Gegenwart der eigenen Nation im europäischen und weltweiten Kontext besitzen;
  • eigene Meinungen und Stellungnahmen schriftlich und mündlich formulieren, die Grundkommunikation in mindestens einer Fremdsprache meistern;
  • effektiv die Arbeit im kleinen Team einschließlich der Teamleitung organisieren und bewältigen, Problemsituationen lösen;
  • über elementare Fertigkeiten der Informationsarbeit verfügen und Informations- und Kommunikationstechnologien benützen;
  • mathematische Grundrelationen, physikalische und chemische Gesetzmäßigkeiten bei der Lösung praktischer Aufgaben anwenden;
  • ökologisch und gemäß dem Prinzip der Nachhaltigkeit handeln;
  • die Prinzipien zu Sicherheit, Gesundheitsschutz, Brandschutz und Brandverhütung anwenden.

Fachliche Kompetenzen:

  • sich in Kunstgeschichte und der Entwicklung des Kunsthandwerks orientieren;
  • die Herstellungstechnologien für Erzeugnisse aus Edelmetallen, Steinen und anderen Materialien beherrschen;
  • im Einklang mit den einzelnen Etappen technologischer Verfahren mit Betonung der Ausführungspräzision arbeiten;
  • konkrete Arbeitsverfahren an im Goldschmiedehandwerk zum Einsatz kommenden Maschinen beherrschen;
  • die entsprechenden Normen und Verordnungen aus den Bereichen Punzierung und Denkmalschutz berücksichtigen;
  • Erstunterlagen und Schmuckentwürfe anfertigen;
  • das geeignete Material für ein konkretes Goldschmiede- oder Juweliererzeugnis bestimmen und es verlustarm verwenden;
  • Material durch Walzen, Ziehen, Biegen und Drehen vorbereiten;
  • Fassungen für verschiedene Steinarten mit unterschiedlichem Schliff herstellen und in Hänger, Ringe, Ohrringe usw. einarbeiten können;
  • durch einfache Montagen die Grundarten von Schmuck, Ringe mit einem Stein, Hänger und Ohrringe anfertigen;
  • unterschiedliche Typen von Armketten, Broschen und deren Verschlüssen, Gliederarmbändern einschließlich Verschluss und Sicherung herstellen;
  • die Herstellung komplizierter Ringe, z. B. Barock-, Herren-, Hohlringe, beherrschen;
  • selbstständig Schmuck mit Hilfe von Juweliertechniken anfertigen;
  • unterschiedliche Arten der Oberflächenbehandlung von Schmuck vornehmen;
  • verschiedene Schmuckarten reparieren;
  • Maschinen, Werkzeug und Hilfsmittel warten und instand setzen;
  • ein kundenfreundliches Auftreten haben.
 
4. TÄTIGKEITSFELDER, DIE FÜR DEN INHABER/DIE INHABERIN DES ABSCHLUSSZEUGNISSES ZUGÄNGLICH SIND
Der Absolvent des Ausbildungsberufes Goldschmied und Juwelier ist als Beschäftigter in kleinen und mittelgroßen Unternehmen tätig. Nach dem Erwerb der notwendigen Praxis ist der Absolvent zu einer Existenzgründung in seinem Bereich befähigt.
Er kann auch eigene künstlerische Tätigkeiten entwickeln, d.h. er fertigt eigene Entwürfe zu Atelierschmuck an und präsentiert bzw. verkauft diese auf Ausstellungen und in Galerien.
 
5. AMTLICHE GRUNDLAGE DES ABSCHLUSSZEUGNISSES
Bezeichnung und Status der ausstellenden Stelle
{Nazev_instituce}
{Pravni_status_instituce}
Name und Status der nationalen/regionalen Behörde, die für die Beglaubigung/Anerkennung des Abschlusszeugnisses zuständig ist
Ministerium für Schulwesen, Jugend und Sport
Karmelitská 7
118 12 Praha 1

Tschechische Republik

Niveau (national oder international) des Abschlusszeugnisses

Mittlere Bildung mit Facharbeiterbrief
ISCED 353, EQF 3
Bewertungsskala/Bestehensregeln
1 sehr gut (výborný)
2 gut (chvalitebný)
3 befriedigend (dobrý)
4 ausreichend (dostatečný)
5 mangelhaft (nedostatečný)
Gesamtbewertung:
Prospěl s vyznamenáním: mit Auszeichnung bestanden (insgesamt Prüfungsdurchschnitt ≤ 1,5)
Prospěl: bestanden (in den Einzelprüfungen nicht schlechter als 4 bewertet)
Neprospěl: nicht bestanden (in einer oder mehreren Prüfungen mit 5 bewertet)
Zugang zur nächsten Ausbildungsstufe
ISCED 354, EQF 4
Internationale Abkommen
Rechtsgrundlage
Gesetz Nr.561/2004 über Vorschul-, Grund-, mittlere Bildung, höhere Fachbildung und andere Ausbildungen (Schulgesetz) in der Fassung späterer Vorschriften
 
6. OFFIZIELL ANERKANNTE WEGE ZUR ERLANGUNG DES ABSCHLUSSZEUGNISSES
Beschreibung der erworbenen Ausbildung und Berufsbildung Anteil am Gesamtprogramm Zeitdauer
  • Schule / Berufsbildungszentrum
Der Anteil der theoretischen und praktischen Ausbildung wird unter Verweis auf die Art und Weise des jeweiligen Bildungsprogrammes vom Ausbilder und in Bezug auf die Forderungen der Arbeitgeber bestimmt.
  • Arbeitsplatz
  • Anerkannte Vorbildung / Praxis
Gesamtzeit der zum Zertifikaterwerb führenden Ausbildung/Berufsbildung 3 Jahre / 120 Wochen
Zugangsanforderungen
Abschluss der Schulpflicht
Überprüfung von Talentvoraussetzungen

Zusätzliche Informationen
Weitere Informationen (einschließlich der Beschreibung des Bildungssystems in der Tschechischen Republik) stehen unter
www.npicr.cz und www.eurydice.org zur Verfügung.

Nationales pädagogisches Institut der Tschechischen Republik – Nationales Europass Zentrum Tschechische Republik
Senovážné nám. 872/25
110 00 Praha 1
 
Geschehen zu Prag für das Schuljahr 2019/2020
Stempel und Unterschrift
 
(*) Erläuterung
Dieses Dokument stellt einen Nachtrag zu dem jeweiligen Abschlusszeugnis dar. Es erteilt zusätzliche Informationen über die durch Ausbildung in einem bestimmten Fach erworbenen Kompetenzen und besitzt selbst keinen Rechtsstatus. Die vorliegende Erläuterung bezieht sich auf die Entschließungen 93/C 49/01 des Rates vom 3. Dezember 1992 zur Transparenz auf dem Gebiet der Qualifikationen und 96/C 224/04 vom 15. Juli 1996 zur Transparenz auf dem Gebiet der Ausbildungs- und Befähigungsnachweise sowie auf die Empfehlung 2001/613/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 10 Juli 2001 über die Mobilität von Studierenden, in der Ausbildung stehenden Personen, Freiwilligen, Lehrkräften und Ausbildern in der Gemeinschaft und die Entscheidung des Europäischen Parlaments und des Rates vom 15. Dezember 2004 2241/2004/EG über ein einheitliches gemeinschaftliches Rahmenkonzept zur Förderung der Transparenz bei Qualifikationen und Kompetenzen (Europass).
Weitere Informationen finden Sie unter: http://europass.cedefop.europa.eu, http://www.europass.cz
© Europäische Gemeinschaften 2002